Phantastika001_Steinmüller_-_Andymon_eine_Weltraumutopie

Download Episodeals PDF

Angela und Karlheinz Steinmüller „Andymon – eine Weltraumutopie“

„Beth und 7 andere Kinder, wachsen in einer idyllischen Welt auf, mit Bäumen, Wiesen, Büschen, Tieren…
Doch wachsen sie ungewöhnlich auf, werden nicht erzogen von Erwachsenen, sondern von Guros und Rammas, Roboter, programmiert darauf die Kinder zu erziehen.
Eines Tages erzählt Guro ihnen von der sagenumwobenen Erde, doch glaubt ihm kein Mensch.

Das ändert sich alles, als Guro sie eines Tages…“

Das Buch ist erschienen 1982 im Verlag Neues Leben in der Reihe Basar, sowie als überarbeitete Fassung mit ausführlichem Nachwort 2004 im Shayol Verlag
ISBN-10: 39 26 126 337
ISBN-13: 978-39 26 126 337

Bei Amazon
Webseite der Steinmüllers
Karlheinz Steinmüller in der Wikipedia
Angela Steinmüller in der Wikipedia

Edit 23.11.2013 – Fehlerkorrektur am Podcast… (ups 😉 )

Phantastika000:Messages aus dem Kosmos

Herzlich willkommen zum neuen Podcast Phantastika, in welchem ich Euch SciFi Bücher aus dem ehemaligem Ostblock vorstelle.

In dieser Episode erzähle ich Euch ein wenig über die Sendung, bevor wir das nächste Mal voll einsteigen.

Méô

Mespotine Sessions Special – Shipwreck Rats

Mespotine-sessions-swr-cover-mittext

PirateSpeedFolk
Berlin – DE
Ende letzten Jahres habe ich versucht mit den Shipwreck Rats aus Berlin eine Episode aufzunehmen, doch dank technischer Probleme wollten die Aufnahmen nicht so recht, was ich erst beim Sichten der Aufnahmen bemerkt habe…
Also was tun? Verschwinden lassen?
Nein!
Daher bekommt Ihr nun eine Stripped Down Episode mit den Shipwreck Rats, inklusive Interview und den einzigen zwei Songs, die verwendbar waren, als kleines Special.

Ihr erfahrt etwas über irischen und schottischen Folk, etwas über Piraten(also die mit Säbel, Klinge, Rum und ohne iPhone 😉 ), den größten und den zweitgrößten Schuh der Welt und wie es so ist Strassen/UBahn Musik in Berlin zu machen.
Und Ihr bekommt Musik zu hören über Piraten und Männer ohne Hosen.

1. All For Me Grog (Traditional)
2. Black Velvet Band(Traditional)

aufgenommen am 5.10.2012
produziert und gemixed: Méô Mespotine
performed von Shipwreck Rats

Ahoy!


Facebook
Youtube
Booking: info@shipwreckrats.com

Shownotes gibts später…

UPDATE:
Am 19.10 macht die Band im Kastanienkeller, Berlin ihre Record Release Party. Also hingehen, wenn Ihr mehr wollt 🙂

Mespotine-Sessions #10: Liquid Silk

Cover Liquid Silk@Mespotine-Sessions
BluesRock, Psychedelic Rock – Potsdam-DE

Den Abschluss von Staffel eins der Mespotine Session bilden die vier Jungs von Liquid Silk aus Potsdam. Nebst BlueStonerPsychedelicRetroRock gibt es zahllose GEschichten rund ums Banddasein, wie man auf die Rockbahn kommt und wie man Auftritte spielt, bevor man überhaupt einen Führerschein hat.

PS: Diesmal gibts sogar ein Quasi-„Making Of“-Video, also kiekt mal 🙂

PSPS: Die Musik die (leider ein wenig zu laut) im Hintergrund des Interviews zu hören ist stammt übrigens von Dock Smockman

1. Winter
2. Happy Croco
3. Autumn
4. Mothership
5. Spring
6. Mechanical Digger

geschrieben und performed von
Liquid Silk

produziert und gemixed von
Méô Mespotine
Aufgenommen am 31.10.2012

Bandcamp
Facebook
YouTube
Myspace
Booking: andosonnen@gmx.de

Coverphotos:
– Crocodile-Photo by Kevin Walshwww.flickr.com/photos/86624586@N00/10176897/ – cc-by
– Hindenburgh-Photo by unknown photographer

Shownotes
part1:
Stilbeschreibung, Groove Rock, Psychedelic Rock, Blues, Clutch, Deathmetal Screamo,
Punkrock, Alternative, Stonerrock, musikalische Ursprünge, Dennis spielt Akkordeon,
Gitarren, Georges Alternative zu Gitarre, Lars Rüetschi(Gitarrenlehrer), Band vs
Instrumentenunterricht, Romans Weg zum Bass

part2:
erste richtige Band, Gründungsgeschichte, Lindenpark, Ursprünge von Songs, Autumn(Song),
Winter(Song), Inspirationshervorlockung, Tool(Band), Queens of the Stone Age(Band),
Rotor(Band), Color Haze(Band), Song for the Deaf(Song)

part3:
Besetzungsgeschichten, Ando ist Nachschlagelexikon für Musik, Dennis ist „Musiknazi“ der
Band, Goa, alle alten Songs wurden von einem Tag auf den nächsten verworfen, Songlängen, Up
in Space(Song)
, Happy Croco(Song), Definition eines Berufsmusikers

part4:
Livekonzerte, Konzertanreise ohne Auto, seltsame Konzerterlebnisse, Mokka(Jugendclub
Nikolaikirche-Potsdam), Rockhaus Berlin(Berlin-Weissensee), Maxim (Berlin-Pankow), Martin
(Minerva-Cameo), Postbahnhof (Berlin-Ostbahnhof), Eurovision Songcontest 2011, schönstes
Konzert, Coogans Bluff(Band), 18 1/2 Archiv Geburtstag (Archiv-Potsdam), Lex Barker
Experience(Band)
, Weisse Rose (Berlin), Lido(Berlin), Schooljam, Badehaus, Pyrior(Band)

part5:
zukünftige Aufnahmen in der Weissen Rose, Andos Praktikum dort als Tontechniker,
Aufnahmeprozess, Vinyl eines Tages, früher lief auf MTV noch… , Hiphop, Crossover, Rage
against the Machine(Band)

part6:
Magic Hat, letzte Worte an die Welt

Mespotine-Sessions #9 – Dubble Dubble


Dubble Dubble – Dub
Berlin/Deutschland

Diesmal geht es in ein für die Sessions bislang ungewöhnliche Musikrichtung: Dub. Bei mir zu Gast ist Mathieu aka Dubble Dubble und wir reden in einem ausführlichen Interview über die Ursprünge des Dub, die seltsamen Wege von „klassischem“ Instrumentenunterricht zum Instrument des Mischpultes, das musikalische Bildungssystem in Frankreich, Instrumente,  Gema, die c3s-Verwertungsgesellschaft für Creative Commons-Musik und vieles mehr.

gedubbed am 6.2.2013
interview vom 26.2.2013
produziert und gemastered von Méô Mespotine
geschrieben, gemixed und performed durch Dubble Dubble

http://dubbledubble.com/
Facebook
Soundcloud
Youtube
Booking: info@dubbledubble.com

1. Not Again Dub
2. Dub Foo!
3. Dubotron
4. Me Too!
5. Dubpub Special
6. Drifter Riddim (dennis Brown)
7. Tibo Dub
epilog: Amazing Grace (trad)

 

Teil 1:
Dub, Historie von Dub, King Tubby, spaciger Sound in Reggae-tracks, Änderung der Musikproduzentenrolle ab den 60ern zu vollwertigem Mischpultinstrumentalisten, Produktion vor und nach Aufkommen von musikalischer Postproduction, Psychedelic, Soft Machine(Band), Pink Floyd(Band), Beatles(Band), Dub Echoes (Dokumentation über Dub)

Teil 2:
Musikalische Wurzeln, musikalische Klavierfrühförderung durch Uroma, Solfège, Notenleseunterricht an Musikschule in Frankreich, Kapitulation, Rückkehr zur Musik durch einen Lügner, Iron Maiden(Band), Guns’n’Roses(Band), Joe Satriani(Band), Nirvana(Band), Gitarrenlernen, Coverbands, The Presidents of the United States of America (Band), Metal, Trash Metal, musikalische Vorlieben in der Schule, Walkman, Deep Purple(Band), Queen(Band), Jimi Hendrix(Band), Frank Zappa(Band), Cannibal Corpse(Band), Ausbildung an der Technikerschule, Wechsel zu Musikwissenschaft, Marseille, Aix en Provence, Lehrinhalte, Beginn von Trompeten lernen, Magma(Band), Mahavishnu Orchestra(Band), Jazzrock, Jazz

Teil 3:
Unterricht an der Jazzschule, Lehrinhalte, Finanziert durch Stipendium, Zurück zur Uni, Bachelorabschluss, Dänemark, Banderfahrungen, Berlin, Kennenlernen von Dub durch Percussionisten, Sly & Robby(Band), Brass, Wood & Wires(Band), Gründung der Band Brass, Wood & Wires, Victor Rice(Band), Dub Side Of The Moon(Album), Eigene Versuche in Dubmusic, Braintheft(Band), Dubstep, Schizophrenia(Band), Katalepsia(Band), Sean Paul, Stevie Wonder, Juststepper(Band), Kaizers Orchestra(Band),  Berlin Boom Orchestra(Band), Fôô Fanick & One Roots (Band), Aly Keita(Balafon Spieler), Balafone

Teil 4:
Dubble Dubble, Gründung, Unterschied zu Brass, Wind & Wires, Auftritte von Victor Rice, Wie werden die Tracks von Dubble Dubble gespielt ?, Hall, Phaser, Federhall, Delay, Dub Siren, On The Fly arrangieren der Tracks, Definition von Produzent, Arrangieren, produzieren, Unterricht geben an der Sounddesignschule

Teil 5:
Instrumente bei Dubble Dubble, Schlagzeug im Reggae, Songwriting & Ideenfindung, Liveauftritte, JBC-Orchestra(Band), Irie Ites(Label), Nebenprojekt, gregorianischer Gesang, Modalmusik, liturgische Texte, Modalmusik in Reggae, gloria in excelsis deo in Reggae, Pax(Song), AudioArt(Projekt), Dubmatix, Aldubb

Teil 6:
Wie verdient man seinen Lebensunterhalt als Musiker?, Freelancearbeit, Einnahmen als Nischenkünstler, GEMA, Verteilung der Gelder, Mitglieder der GEMA, Verwertungsgesellschaften und Creative Commons, Verwertungsgesellschaft in Frankreich (Sacem), c3s-verwertungsgesellschaft, Gema-Vermutung, Creative-Commons als Alternative zu GEMA

Teil 7:

Magic Hat, Bill Frisell

Edit: Link ergänzt

Mespotine-Session #8: White Rabbit Dynamite

Psychedelic Rock – Berlin/DE

Diesmal begeben wir uns direkt ins Ende der 60er, Anfang der 70er mit der psychedelic Rock Band White Rabbit Dynamite aus Berlin.

Lehnt Euch zurück, entspannt und kehr zurück in eine Zeit, die viele von Euch nur noch aus Erzählungen der Alten kennen. 😉

Erfahrt viel darüber welche Inspirationen man als 70er Fan haben sollte(mussmussmuss! 😉 ), versuchte Aufnahmen mit Metronom, getätigte Albumaufnahmen ohne Metronom, Publikumsresonanzen und wie man endlich einen Bassisten für die eigene Band findet.

1. Baby, You Don’t Know
2. Don’t Close Your Eyes
3. What’s There ?
4. Try

aufgenommen am 19.10.2012
geschrieben und performed von White Rabbit Dynamite
produziert, aufgenommen und gemixed durch Méô Mespotine

www.whiterabbitdynamite.com
FaceBook
YouTube
Booking

veröffentlicht unter einer cc-nd-nc-Lizenz

Shownotes:
erster Teil:
Free, BlackSabbath, Led Zeppelin, Jefferson Airplane, Janis Joplin

zweiter Teil:
DrumArne erzählt von seiner Drumkarriere, Jugendclub Cafe, Punkband, Biotic Hitchhiker, BassArne erzählt seine Geschichte von EGitarre zu Bass, Grunge, Jamclub Lucky Bud, Jellyfish Anderson Band, Chilli Hendrix, Alicia Keys, Amy Winehouse, Michael Jackson, Chrissi erzählt von ihren Gesangsursprüngen, Poprock, Countrygrindcore, Marcus erzählt seine Gitarrenhistorie, Dream Theater, Progressive, Electric Sky Church, Koyaanisqatsi, Gründung der Band 2008, Insight(2010-Album), Köpenick

dritter Teil:
Mexiko, Grottenoimilz, die Geschichte des ersten Bassisten, erste Bandzeit, Psychedelic, Sängersuche, Chrissi stösst zur Band, Textinspirationen, Probearbeit

vierter Teil:
Debutalbumaufnahmen, Jugendclub „Jujo“ in Johannisthal, Peter Wieland, später versuchte Aufnahmen mit Metronom, Aufnahmen mit Bass-Arnes erster Band, Songlängen, Metronomprobleme, Musikstil der Band, „Fahne hochhalten des 70er Rock“, Musikgeschmackgeschichten, Eminem, Lady Gaga, Nirvana, Pink Floyd, Animals(Pink Floyd Album), Wish You Were Here(Pink Floyd Album), Shine On You Crazy Diamond(Pink Floyd Song), Live in Woodstock(Jefferson Airplane), Bless it’s pointed little head (Jefferson Airplane Album), Marcus erzählt von seiner ersten CD, Bob Dylan, Jimi Hendrix, Hey Joe(Song), Bandgerät, Nobody’s fault but mine(Led Zeppelin Song), Led Zeppelin II(Album), 2 Unlimited, Die Fantastischen Vier(Band)

fünfter Teil:
BassArne kommt neu zur Band, Tourgeschichten 2012, Hohenlobbese, Halle, Düsseldorf, Köln, Leipzig, Walthershausen, Jena, Berlin, Magic Hat

Mespotine-Sessions #7: SeeSaw


Krakow/Polen – Minimal Acoustic

In this years‘ last episode and right before the winterbreak due my moving, I invited Phil and Eryk of Seesaw from Krakow(Poland). We chat about Seesaws, fingerpicking-guitarmusic, the meaning of lyrics these days and we’ll learn some stuff, what you can do with boxes…

1. When The Leaves Fall Down
2. The Apprentice
3. A Photograph
4. If I Had
5. From the Corner Cafe

recorded on 22.09.2012
written and performed by SeeSaw
recorded, mixed ans produced by Méô Mespotine

Facebook
BandCamp
Booking: seesawkrakow@gmail.com

Part 1
Genre, Minimal Acoustic Music, Bandname, SeeSaw, Songwriting, Rehearsals, Liked Songs, Unliked-Songs

Part 2
Bandhistory, Dublin, musical influences, Guitarlessons, Fingerpicking, Simon & Garfunkel, Leonard Cohen, U2, Flower Power, Contemporary Lyrics, The Beach Boys, The Byrds, College, Poland, Expats, Świnoujście, Kraków, Searching for Bandmates, The Wasters(Band), Too Pretty For Porn (Band), Boys and Bicycles(Band), The Sunday Sessions(Band), Elle Aura(Episode 3), Musicschool, Classical Guitar, Bach, practising classical guitar

Part 3
Meeting and first rehearsals, A Photograph(Song), Notatka(Song), self taught musicians, trained musicians, no additional bandmembers, „Chapter One“(Debut-Album), recording work

Part 4
Tour, first german gig, promotional work, future record

Part 5
Magic Hat, last words to the world

Mespotine-Sessions #7: SeeSaw – teaser

Falls Ihr immer schon mal einen kleinen Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen haben wolltet, könnt Ihr das bei den Aufnahmen zur Episode 7 mit SeeSaw tun, wenn auch in englisch 😉

Oh…and I fixed it with the panning-knob 😉

Méô

Mespotine-Sessions #6: El Straffo

Templin/DE – Mexican StonerDoomGrunge

Diesen Monat wirds düster, haben wir pünktlich zum mexikanischen Tag der Toten El Straffo aus Templin Mexico zu Gast.
Die Beiden plaudern über Festivalauftritte, die Arbeit als Duo und wir erfahren, was junge Leute von heute so machen, wenn sie musikalisch sozialisiert werden.
Ich bitte um Nachsicht beim schlechten Audio am Anfang des Interviews und trage die volle Verantwortung für diesen Patzer 😉

1. Emanuel
2. Oh Yerva
3. El bandito cannabico
4. Senorita Francesca

aufgenommen am 15.6.2012
Alle Songs von Sergio Fernandez de Pallazaz und Elean Gonzalez Esteban
produziert und gemixed von Méô Mespotine

Facebook
Bandcamp
YouTube
Booking

Shownotes:
Teil 1:
Doom, Stonerdoom, Mexiko, Grunge, Nirvana, Soundgarden, Alice in Chains

Teil 2:
langsame und fette Musik, kurze Songs, Rockenwalde, Dope Smoker, Dope Smoker(Sleep), Dunst(Band) bei Facebook, Arbeit als Duo im Gegensatz zu größerer Besetzung, Mexiko, Bandnamen, alter Ego, Schlagzeug und Bass, Stullenesser, von Punk zu Progressive Rock, Punk, musikalische Erweckung auf der Klassenfahrt, Yes, Rush, Sleep, Old One, okkulter Doom, Autodidakten, Johannes und die Musikschule

Teil 3:
Auftritte, Frühstück im Bett(Festival), Ringenwalde, Erfahrungen bei „Frühstück im Bett“

Teil 4:
😉

Teil 5:
Magic Hat, Bananen

Edit: 20.11.2012
Notwendiges Update der Episode mit ein paar Soundverbesserungen..

Mespotine-Sessions #5: Spiegelreflex

Titelbild Mespotine Sessions #5: Spiegelreflex
Slowcore, Minimal – Berlin

Wir starten in den Herbst mit ein wenig Melancholie und den Jungs von Spiegelreflex aus Berlin. Ihre Songs sind gegensätzlich zu den meisten anderen Bands, sehr in sich gekehrt, ruhig, langsam und ausdauernd und geben zumindest mir das Gefühl von Geborgenheit. Im Interview erfahren wir etwas über Verstärker mit Zigarettenfirmanamen, Slowcore, Publikumsresonanz auf Musik „die nicht abgeht“ sondern konzentriertes Zuhören erfordert. Und wir hören das letzte Mal die Antwort auf eine zu häufig gezogene Magic-Hat Frage 😉
„Manche Wörter klingen besser aus dem Grab…“

1. Fluchtpunkt
2. Ohne
3. Sowjetisches Ballet

aufgenommen am 7.9.2012
geschrieben von Spiegelreflex
Spiegelreflex sind Marek Kyncl, Juman Fundi
produziert, gemixed und gemastert von Méô Mespotine

lizensiert unter einer Creative Commons Lizenz cc-nd-nc

Facebook
Myspace
Soundcloud
Reverbnation

Shownotes
part 1:
Slowcore, Low, Codeine, Slint, Rock, Blues, Jimi Hendrix

part 2:
Beatles, Tschechien, Country, tschechischer Country, Canada, Flucht, Pawn-Shop (Leihhaus), Marshall-Verstärker, Marlboro-Verstärker, Spalt (Band) 1996-2002, Berlin, Hamburg, Black Sabbath, Soundgarden, Amalgam(Band in Bernau/Berlin), Grunge, Rage against the Machine, Das Publikum geht während des Konzerts, PostRock, Gastr del Sol, Sonic Youth, Spieldynamiken, Mogwai, Schottland, anspruchsvoller Rock, Radio Fritz, Popagenten, Walk-Don’t Walk/On Her Tongue

part 3:
Auftritte, Bassgitarre, Autodidakt, Wohnprojekt, Jam-Sessions, Komposition, Noten, erstes gemeinsames Konzert, Augsburg, Martin O. Schmidt, Rückkonzert, Drummer für Spiegelreflex, Wintergarten, Proberaumkonzert, Sowjetisches Ballett, Astra Stube (Hamburg), Partykonzerte, Leipzig, Konzentriertes Zuhören seitens des Publikums, Aufnahmen, Altersrahmen des Publikums

part 4:
Warte(Demo), vierter Song, Kirche, Minerva-Forestgig, Albumaufnahmen, 6-monatige EP-Aufnahmen, perfekte Aufnahmen, Banddynamik, Überproduktion, Cowboy Junkies Album(Whites Off Earth Now), geplante Europatour 2013, Organisation von Auftritten, Bookingagentur, Magic Hat, letzte Worte an die Welt, Etwas(was will man mehr)

Edit 2.Oktober 2012:
Hatte ich doch Tatsache den Beschreibungstext vergessen…. 😉