Archiv der Kategorie: Podcast

Haben wir Seheingeschränkte/Blinde Podcastende und Hörende unter uns?

Die Frage hab ich im Sendegate bereits gestellt, aber es scheint da nicht ganz so barrierefrei zu sein, daher mach ich hier nochmal nen Blogbeitrag dafür:

Wenn Ihr seheingeschränkt/blind seid, meldet Euch mal und schildert mal, wie Ihr Podcasts konsumiert, ladet, produziert und welche Hürden da für Euch auftauchen, auf die wir Sehende gar nicht denken…

Ich hab da keine Ahnung von und es würde mich mal brennend interessieren, wie Ihr das so managed 🙂

Zugehoert035: Mespotine live@Radio Frrapo Dezember 2012

Etwas aus der Zeit vor der Zeit. Ein Konzert aus der Zeit, als ich noch live spielte. Und ein Interview.

Wie die Zeit sich änderte seither. Um 5 Jahre um genau zu sein 😉

Shownotes:
Mespotine, Potsdam, englisch als Songsprache, deutsch als schwere Songsprache, musikalischer Werdegang, Fischhaus(Waschhaus Potsdam), Fabrik(Waschhaus Potsdam), Maetura, Innocent Civilians, Hungry At Heart(Band), Conium(Band), Albumaufnahmen, Alleinmusiker vs Bandmusiker, How to write a song?, Wie Pete Pan entstand, Soundscape, Klangkonstellation(Projekt), Tontechnik, Aufnahmen, Betriebsblindheit, autodidaktisch erlernt, Medieninformatik, Beuth-Hochschule, Klangkonstellation auf Bandcamp, Mespotine Sessions(Podcast), Motivation für die Session, SeeSaw(Band), The Grand Astoria(Band), Fräulein Niemand, Elle Aura, Elle Aura(Session), Krakau, Polen, Mespotine-Special auf Frrapo(Zugehoert-Episode 1), Radio in Lingua(Frrapo-Sendung)

Phantastika013: Fuhrmann Homo Sapiens10hoch-2

“Die schwache Stimme aus dem Tonbandgerät erzählt eine unglaubliche Geschichte. Eine Geschichte, die man anzweifeln müsste, wenn das Ministerium nicht eine so wichtige Funktion hätte, die sie über alle Zweifel erhaben machte.
Eine Geschichte von Forschung, Spionage und dem Aufdecken von Waffen ungeahnten Ausmasses.
Und das ist nur der Anfang…”

Rainer Fuhrmann – Homo Sapiens 10-² – erschienen im Jahr 1977 in der DDR

Beim ZVAB
Bei Booklooker
Bei Amazon

Shownotes:
Arkadi und Boris Strugazki