Archiv der Kategorie: Music

Mespotine-Sessions #13: Maybe A Wretch

cover-MAWretch
Maybe a Wretch Berlin/DE

Diesmal werden wir experimentell mit den Jungs von Maybe A Wretch, die ihre herrlich sperrige Art haben Stonerrock mit Postrock zu verbinden(ich mag ja sperrig).
Und nebenbei erfahrt Ihr etwas darüber, wie man Stück für Stück zur Bassgitarre rutscht, wie man heutzutage als Band Konzerte organisiert und wie sich Drummer Johannes einen romantischen Abend vorstellt…
Das Interview haben wir im Freien aufgenommen, was den Sound ein wenig anstrengend macht, dank der ganzen Hintergrundgeräusche. Sorry dafür…

 

1. Everlasting Real
2. Zeus
3. Deutsche Post
4. Riding giantzz
5. Chess field

Thomas – bass&voc
Battist – git
Johannes – drums

recorded on 30.5.2014 in Leipzig/Germany
written and performed by Maybe A Wretch
recorded, mixed and mastered by Méô Mespotine

www: maybeawretch
facebook: facebook.com/maybeawretch
mail: maybeawretch@gmail.com

Part 1:
Stilbeschreibung, Stonerrock, The Hives(Band), Ramones(Band), Seven Nation Army(White Stripes Song), Octaver, Fussorgel, Doppelhalsgitarre, John Paul Jones(Led Zeppelin Bassist)

Part 2:
Bandgeschichte, Johannes kommt zur Band, Mitgliederwechsel, fixe Bandkonstellation seit 2005, Songwritingphase, erste Auftritte 2007, JFW Landsberger(Club), Lido(Club), Emergenza Bandcontest, Ostkreutz(Band), Ziele nach Emergenza, Turbine Stollprona(Band), Hand in Hand mit anderen Bands Auftritte organisieren, Deaf flow(Band)

Part 3:
Albumaufnahmen 2007, Demoaufnahmen, erste Studioerfahrungen, Aufnahmen nun bei sich im eigenen Raum, Aufnahmen zum zweiten Album, Perfektionismus, Herr Steckbauer, Arvid Noir(Band), D13 Marzahn(Jugendclub), eigene Aufnahmen erlernen im eigenen Raum

Part 4:
Plattenherstellung, Vinylrohlinge, Digipak, Verkauf der Musik, Bandcamp, Promo im Internet, Myspace, Facebookgruppen, last.fm, Paypal

Part 5:
Magic Hat

Part 6:
Wo kann man sie erreichen?, Wie kam es zum Namen “Maybe A Wretch”?, Kyuss, “Don’t be a maybe…” Marlboro Kampagne, Don’t call me maybe(song), Letzte Worte an die Welt

Mespotine Sessions#12: Der Empfang

artwork-empfang-stufe3-2
Der Empfang – Avantgarde-Schlager – Leipzig-Berlin/DE

In dieser Episode begeben wir uns in die Zeit der Wirtschaftswunderjahre von Fototapete, Lavalampen, Heinz Erhardt-Filmen, als die Welt noch in Ordnung war, und nehmen sie auseinander….mit Stil natürlich.
Denn die Jungs von der Empfang, rund um das Mastermind Timo Klöckner, spielen Musik, wie sie früher in den 60ern als Schlager populär wurde, jedoch gewürzt mit Einsprenkeln an Avantgarde-Elementen und Ausbrüchen aus der schönen heilen Welt.
Wie das klingt, hört Ihr hier, während wir darüber reden, was Avantgarde überhaupt ist, wie die Songs zustande kommen und welche Mythen rund ums Musikmachen existieren.

1. Nr.3
2. Barbarossa
3. Nr.4
4. Russendisko 2
5. Nr.2

Timo Klöckner – Gitarre
Jörg Wolschina – Gitarre
Arpen – Tasten
Jacob Müller – Bass
Beat Freisen – Schlagzeug

recorded on 20.2.2014
written & performed by Der Empfang
produced, mixed and mastered by Méô Mespotine

www: http://www.derempfang.de
booking: info@DerEmpfang.de

Teil 1:
Stilbeschreibung, “Avantgarde Schlager”, Avantgarde, Roy Black, Revue, Cabaret, Wirtschaftswunder, Fassbinder, Panoramatapete, Lavalampe, Heinz Erhardt, Avantgarde-Definition, Freejazz, Sperrigkeit, seiner Zeit voraus sein

Teil 2:
Musikalischer Werdegang, Bandstruktur, verschiedene Formationen ausserhalb von “Der Empfang”, Umzugshelfer, Roomboy, Projekte der einzelnen Musiker, Beat Freisens Projekte, Kammermusik, Jazz, Klassik, Jazzrock, Improvisation, Jakobs Projekte: der elegante Rest(Band), Songwriting, Keyboardbassgitarre, Jörgs Projekte, in ca 10 verschiedenen Projekten dabei, Arpens Projekte: Arpen & the Volunteers(Band), Mud Mahaka(Band), A Forest(Band), Electronica, Proekte von Timo: LU:V(Band), Stummfilmkonzerte von Filmen die keine Stummfilme sind

Teil 3:
Gründungszeit von der Empfang 2011, Abschlußkonzert von Timo fürs Studium, Spielraum und Ausnotierung der Stücke, Arpen beschreibt Timos Musik und warum die Notation der Songs wichtig ist, vereinzelte Improvisationen, Timos Ansatz die Songs zu schreiben, Realität vs Zauber der Musikentstehung

Teil 4:
Debutalbum, Erfurt,Atomino Studio, Frithjof Rödel, wie man eine Album aufnimmt, Vorbereitung, Konzerte, Tour, “In 5 Tagen 3 Konzerte nacheinander definiert der Berliner Senat als förderungswürdig”, Touren sind kürzer als früher, Phil Collins, Charlie Mariano(Jazzmusiker), Jazzmusiker, Dire Straits(Band), ABBA(Band), ABBA – The Movie(Film), Das Schöne und das Unspektakuläre an Touren, Bamberg, Publikum bei Konzerten, Wie verdienen sie ihr Geld, Mischkalkulation, Zukunftsplanung, Weltherrschaft

Teil 5:
Letze Worte an die Welt

Klangkonstellation VII: The Meaning of Life part I:conception

Eine neue Klangkonstellation!

Schon lange war ich fasziniert davon, wie Kinder entstehen, das Wunder der Zeugung, der Geburt. In Klangkonstellation hab ich versucht klanglich darzustellen, was zur Zeugung passiert.

Das Ergebnis des ersten Teils könnt Ihr nun hier hören:
https://klangkonstellation.bandcamp.com/album/klangkonstellation-vii-the-meaning-of-life

Mespotine-Sessions #11: Merle.mp3

cover2.png

Merle – Liedermacherin/Berlin

Der Start der zweiten Staffel der Mespotine Sessions, diesmal zu Gast, Merle, Liedermacherin aus Berlin. Sie spielt jedoch, im Gegensatz zu “normalen” Liedermachern nicht mit Gitarre sondern: Cello.
Nebenbei reden wir über Musikstudium, politische Aktionen mit klassischer Musik und “traumatische” Kindheitserinnerungen mit einem konservativem Menschen und seinem Verhältnis zu Kirschblütenblättern.

1.Kirschblütenblätter
2.Dich mit Leichtigkeit
3.Mal an die Wand
4.Schleusig
5.Halt Mich
6.Warte

written and performed by merle
produced, mixed and mastered by Méô Mespotine
stills and montage by Méô Mespotine

WWW: merle.blogsport.de
soundcloud:soundcloud.com/merlecello
youtube:
eMail:merle@obstbaumgemeinschaft.de

Shownotes:
Part1:
Liedermacher, Cellowerdegang, Blockflöte, Klavier, Beatles, Eleanor Rigby(Beatles Song), Romberg(Komponist), Camille Saint-Saëns(Komponist)

Part2:
Musikstudium(Schulmusik) von 2006 bis heute, Lehrinhalte, Selbstversorgung, Werdegang direkt vor ersten Auftritten mit eigenen Songs, Fräulein Winkelmann(Weltmusikband), RAK(Rotzfreche AsphaltKultur), Galaabend der RAK

Part3:
Früchte des Zorns(Band), Songwriting, Covern, Milch und Blut(Band), Kat Frankie(Musikerin), Liedermacherwerkstatt Frankfurt/Oder, Geschichte zum Song “Kirschblütenblätter”, Föhr(Insel), Leben auf Föhr, Irakkrieg, SV(Schülervertretung), Moldawien, Freiwilligendienst, Umzug nach Berlin

Part4:
Biesenthal bei Berlin, Wukania(Projektehof), Mietshäuser Syndikat, Musik üben oder nicht üben, Crowdfunding, Auftrittsgeschichten, Hoyschrecke(Liederwettbewerb Hoyerswerda), Feedback, Festival für Musik und Politik(Festival), Folklorum (Festival auf Kulturinsel Einsiedel), Sago(Schule für Musik und Poesie), Dota(Musikerin), Günther Hornberger(Liedermacher), Matthias Arndt(Liedermacher), Theater des Lachens(Frankfurt/Oder), Publikumsfeedback, Jena, Villa Kuriosum(Berlin-Lichtenberg)

Part5:
Albumaufnahmen, Irene(Querflötistin), Studio, Parachute Pony (Studio/Berlin-Hohenschönhausen), “Lofft”-Theater(Leipzig), Jonas Kowalski, Lecture Performance, Fragments Amoureux (Buch von Roland Barthes), Konzept des Theaterstückes, Schattentheater, Nacktperformance, Blogseite des Theaterstücks, Lebenslaute e.V(politische Aktionen mit Klassikmusik), Blockade des Bundesinnenministeriums, Refugee-Camp, Protestmarsch (Würzburg-Berlin), Residenzpflicht, Reaktionen auf die Aktion, klassische Musik gegen Krieg, Händel, Benjamin Britten – War Requiem(Klassikstück)

Part6:
Magic Hat, Kontaktinfos, “Die Morgenseiten”, Der Weg des Künstlers(Buch), Letzte Worte an die Welt

Mespotine Sessions Special – Shipwreck Rats

Mespotine-sessions-swr-cover-mittext

PirateSpeedFolk
Berlin – DE
Ende letzten Jahres habe ich versucht mit den Shipwreck Rats aus Berlin eine Episode aufzunehmen, doch dank technischer Probleme wollten die Aufnahmen nicht so recht, was ich erst beim Sichten der Aufnahmen bemerkt habe…
Also was tun? Verschwinden lassen?
Nein!
Daher bekommt Ihr nun eine Stripped Down Episode mit den Shipwreck Rats, inklusive Interview und den einzigen zwei Songs, die verwendbar waren, als kleines Special.

Ihr erfahrt etwas über irischen und schottischen Folk, etwas über Piraten(also die mit Säbel, Klinge, Rum und ohne iPhone 😉 ), den größten und den zweitgrößten Schuh der Welt und wie es so ist Strassen/UBahn Musik in Berlin zu machen.
Und Ihr bekommt Musik zu hören über Piraten und Männer ohne Hosen.

1. All For Me Grog (Traditional)
2. Black Velvet Band(Traditional)

aufgenommen am 5.10.2012
produziert und gemixed: Méô Mespotine
performed von Shipwreck Rats

Ahoy!


Facebook
Youtube
Booking: info@shipwreckrats.com

Shownotes gibts später…

UPDATE:
Am 19.10 macht die Band im Kastanienkeller, Berlin ihre Record Release Party. Also hingehen, wenn Ihr mehr wollt 🙂